Der FC Glarus wird im Januar 2022 sein 110jähriges Bestehen feiern können. Über die Jahre haben viele Spieler in Glarus ihre Spuren hinterlassen. Blickt man etwas über den Tellerrand, so begegnet man immer wieder Trainer und Funktionären, welche auch mal das Trikot des FC Glarus getragen haben. Der Verfasser dieses Textes ist sich bewusst, dass dies nur eine Auswahl ist, ohne Garantie auf Vollständigkeit.

Sebastian Frank
Eintracht Frankfurt – Koordinator Scouting

Das Hobby zum Beruf machen – wer träumt nicht davon? Sebastian Frank ist dies gelungen. Er ist inzwischen beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt tätig. Zuvor war er in vergleichbaren Positionen bereits bei Borussia Dortmund , Liverpool FC und Leicester City (als diese in der Saison 2015/2016 Englischer Meister wurden).
Die Junioren-Abteilung durchlief Sebastian beim FC Glarus. Er ist der Sohn der FC Glarus Legende Wolfgang Frank, welcher zwischen 1984 und 1988 beim FC Glarus als Spielertrainer tätig war und mit dem FC Glarus in die 1. Liga (Saison 1986/1987) und eine Saison später (Saison 1987/1988) in die NLB aufstieg.
Sebastian war ebenfalls ein guter Fussballer. So spielte er Mitte der 90er Jahre für die erste Mannschaft des FC Glarus in der 1. Liga.

Benjamin Frank
Borussia Dortmund – Scouting International

Wie sein älterer Bruder Sebastian konnte auch Benjamin im Fussball-Geschäft Fuss fassen und ist seit vier Jahren bei Borussia Dortmund angestellt. Zuvor war auch er im Scouting bei Leicester City (als diese in der Saison 2015/2016 sensationell Englischer Meister wurden) tätig, ehe er über den „Umweg“ Crystal Palace zu Borussia Dortmund kam.
Auch Benjamin Frank durchlief die Junioren-Abteilung des FC Glarus und spielte Ende der 90er Jahre in der ersten Mannschaft des FC Glarus, als diese der 2. Liga angehörte.

Remo Pesenti
Trainer FC Diessenhofen – 2. Liga
Regional

Remo Pesenti durchlief die Junioren-Abteilung des FC Netstal, eher er 1990 zu den B-Junioren des FC Glarus wechselte. In der Saison 1992/1993 gab er als 18jähriger sein Debut in der 1. Mannschaft des FC Glarus, welche damals in der 1. Liga spielte. Daraufhin gehörte er während drei Jahren zum Stamm der 1. Liga-Mannschaft des FC Glarus. Im Jahre 1996 wechselte er vom FC Glarus in die NLB zum FC Schaffhausen. Mit dem FC Schaffhausen stieg er im Jahr 2004 in die Super League (NLA) auf. Dort führte er den FC Schaffhausen als Captain bis zum Ende der Saison 2005/2006 auf den Platz. Insgesamt spielte er 39 Spiele in der Super League (NLA) und schoss dabei drei Tore.
Er ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau und seinen drei Kindern (zwei Söhne, eine Tochter) in Diessenhofen. Er arbeitet als Berufsfachschullehrer an der Handelsschule KV Schaffhausen und unterrichtet dabei die Fächer Detailhandelskenntnisse, Gesellschaft und Wirtschaft.
Seit dieser Saison betreut er den 2. Ligisten FC Diessenhofen, welchen er bereits in der Saison 2018/2019 als Trainer betreute und den hervorragenden 4. Schlussrang erreichte.
In dieser Saison läuft es nicht so gut, wie zwei Jahre zuvor. Dennoch überwintert Remo Pesenti mit seinem Team über dem Strich auf dem 10. Tabellenrang (von insgesamt 14 Teams) mit einem Vorsprung von vier Punkten auf die Abstiegsränge. Im Zürcher-Regional-Cup lief es besser. Da überwintert der FC Diessenhofen und darf Anfang April 2022 die 1/8-Final-Partie gegen den FC Thayngen in Angriff nehmen.

Gerold Bisig Jun.
Trainer FC Rapperswil-Jona Frauen – NLB

Zur Rückrunde der Saison 2010/2011 wechselte Gerold Bisig Jun. zum FC Glarus in die 2. Liga Regional. Leider konnte auch er den Abstieg nicht mehr verhindern. Es kam noch schlimmer; nur eine Saison später musste man sogar den Abstieg in die 4. Liga hinnehmen. Dennoch blieb er dreieinhalb Spielzeiten in Glarus. Insgesamt bestritt er 52 Pflichtspiele für den FC Glarus und führte die erste Mannschaft 25 Mal als Captain auf das Spielfeld.
Inzwischen ist Gerold Bisig Jun. Trainer der NLB-Damen-Mannschaft des FC Rapperswil-Jona. Dabei trainiert er mit Delia Cescato auch eine ehemalige FC Glarus Juniorin, welche dem Kader der NLB-Mannschaft angehört.
Gemäss den Medienberichten lautet das Saisonziel des FC Rapperswil-Jona „Aufstieg in die AXA Women’s Super League“. Nach acht gespielten Runden sieht es nicht mal so schlecht aus. Mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten befindet sich das Team aus der Rosenstadt auf dem zweiten Tabellenplatz, welcher am Schluss der Saison dazu berechtigen würde, die Aufstiegs-Spiele zu bestreiten (die beiden Letztplatzierten der AXA Women’s Super League und die zwei besten Teams aus der Nationalliga B bestreiten eine Auf-/Abstiegsrunde).

Mike Koller
Trainer FC Wiesendangen – 2. Liga Regional

Zu seiner Zeit beim FC Glarus, hiess Mike Koller noch Mike Tusch. Er wechselte auf die Rückrunde der Saison 2003/2004 zum FC Glarus und absolvierte als 19jähriger Torwart drei Spiele in der 2. Liga Interregional für den FC Glarus. Nach nur einem halben Jahr in Glarus wechselte er zum FC Tuggen, kehrte jedoch auf die Saison 2007/2008 wieder zurück ins Glarnerland, als der FC Glarus nochmals eine Saison in der 2. Liga Interregional spielte. Trotz des erneuten Abstieges aus der 2. Liga Interregional blieb Mike nochmals eine Saison in Glarus. Insgesamt bestritt er 28 Pflichtspiele im Tor des FC Glarus (2. Liga Interregional und 2. Liga Regional).
Inzwischen ist Mike Koller Trainer der 2. Liga Regional Mannschaft des FC Wiesendangen. Aktuell ist der Club auf dem 6. Zwischenrang klassiert, fern von Abstiegssorgen oder Aufstiegsambitionen.

Jakob „Köbi“ Turgut
FC Rapperswil-Jona – Leiter Nachwuchsförderung

Das Hobby zum Job zu machen, davon träumen alle. Jakob „Köbi“ Turgut hat es geschafft. Er ist angestellt beim FC Rapperswil-Jona und dort als Leiter Nachwuchsförderung verantwortlich.
Dem FC Glarus gehörte Köbi eine Saison lang an (Saison 2003/2004). Damals spielte man in der 2. Liga Regional. Teamkollegen damals waren unter anderem: Christos Kontochristofis (TW), David Feldmann I, Jan Hauser (Olympia Bronze-Medaillen-Gewinner im Curling in Vancouver 2010), Juan Quiroga, Mario Zimmermann, Röbi Marti, Simon Schiesser und Tobias Schlup.

Robert Medimorec
FC Rapperswil-Jona – Geschäftsführer / CEO

Wir bleiben beim FC Rapperswil-Jona. Ein zweiter Angestellter des Vereins hat ebenfalls etwas Stallgeruch vom FC Glarus. Seit dem 1. Juni dieses Jahres ist Robert Medimorec Geschäftsführer beim FC Rapperswil-Jona.
Medimorec wechselte im Sommer 1988 als 16jähriger vom FC Näfels zum FC Glarus, der damals gerade in die NLB aufgestiegen war. Es dauerte jedoch noch eine Zeit, bis er in der Aktiv-Mannschaft Fuss fassen konnte. Sein NLB-Debut gab er am 5. September 1990, als er in der 60. Minute für Harry Baumann eingewechselt wurde. Es war ein historisches Spiel, in welchem er seinen Einstand feiern durfte. Beim besagten Spiel konnte der FC Glarus im heimischen Buchholz dem FC Basel mit dem 0:0 einen Punkt abluchsen. Er stand auch beim legendären Cup-Fight zwischen dem FC Glarus und dem Grasshopper-Club aus Zürich am 28. September 1991 (0:7 Niederlage) auf dem Platz, als er in der 32. Minute für den verletzten Markus Ott eingewechselt wurde.
Er gehörte dem Kader der NLB-Mannschaft bis zum Abstieg im Sommer 1992 an, wechselte dann für eine Saison zum FC Stäfa, ehe er nochmals zwei Jahre für den in der 1. Liga spielenden FC Glarus die Knochen hinhielt. Danach wechselte er zur Saison 1995/1996 zu seinem Stammverein, dem FC Näfels, bevor er nochmals eine letzte Saison beim FC Glarus (1996/1997) in der 1. Liga spielte.

Wolfgang April
FC Linth 04 – D-Junioren-Trainer

Wolfgang April (stehend, links aussen) mit den D-Junioren des FC Linth 04

Der ehemalige Bundesliga-Profi (Eintracht Frankfurt) und Spieler der Primera Division (CE Sabadell FC) wechselte im Sommer 1989 zum damals in der NLB spielenden FC Glarus. Als unbestrittener Stammspieler (Libero) spielte er zwei Saison in der zweithöchsten Spielklasse für den FC Glarus (46 Pflichtspiele), bevor er auf die Saison 1991/1992 zum FC Niederurnen wechselte. Auf die Saison 1994/1995 kehrte er nochmals nach Glarus zurück. Danach wechselte er zum FC Niederurnen (seit dem Jahr 2004 FC Linth 04) zurück und gehört dort inzwischen zum Inventar. In dieser Saison betreut er die D-Junioren des FC Linth 04, welche in der Elite-Liga den hervorragenden zweiten Schlussrang in der soeben abgelaufenen Herbst-Saison 2021/2022 feiern konnten.

Stefan Bänz
FC Linth 04 – Sportchef 2. & 3. Mannschaft

Als 20jähriger gehörte er in der Saison 2009/2010 dem 2. Liga Regional Kader des FC Glarus an. Er bestritt insgesamt fünf Pflichtspiele, jedoch keines von Anfang an. Nach der besagten Saison wechselte er zum FC Linth 04 und wurde in der 2. Mannschaft eine feste Grösse und Captain. Der Höhepunkt war sicherlich der Aufstieg mit der zweiten Mannschaft in die 2. Liga Regional (Saison 2017/2018). Bis zum vergangenen Sommer war Stefan Bänz unbestrittener Stammspieler in der zweiten Mannschaft des FC Linth 04. Seit Juli 2021 ist er nun als Sportchef für die 2. & 3. Mannschaft beim FC Linth 04 (2. Liga Regional & 5. Liga) verantwortlich. Ohne Stefan Bänz als Spieler läuft es der 2. Mannschaft aber nicht so rund, wie in den letzten Jahren. Diese überwintert auf einem Abstiegsrang, jedoch nur einen Punkt entfernt vom rettenden Ufer. Und die 3. Mannschaft befindet sich zur Winterpause auf dem hervorragenden dritten Rang, nur vier Punkte vom aufstiegsberechtigten ersten Rang entfernt.

Pascal Stadler
Assistenztrainer FC Linth 04 – 2. Liga Regional

Insgesamt bestritt Pascal Stadler in zweieinhalb Spielzeiten (2011/2012 & 2014/2015 & Hinrunde 2015/2016) als junger Spieler 31 Pflichtspiele für den FC Glarus (3. Liga und 4. Liga). Dabei führte er den FC Glarus in 13 Spielen als Captain auf den Platz. Inzwischen ist Pascal Assistenztrainer der zweiten Mannschaft des FC Linth 04. Die Hinrunde verlief nicht ganz nach Wunsch. Die zweite Mannschaft des FC Linth 04 überwintert auf einem Abstiegsrang, jedoch nur einen Punkt vom rettenden Ufer entfernt.

Mario Zimmermann
FC Freienbach – Sportchef (Vorstands-Mitglied)

Mario Zimmermann (links) als Sportchef des FC Freienbach mit dem neuen Trainer Jürgen Seeberger
Mario Zimmermann Sportchef des FC Freienbach

Der FC Freienbach stieg diesen Sommer von der 2. Liga Interregional in die 1. Liga auf. Und auch in der höheren Spielklasse sorgt der Verein aus dem Kanton Schwyz für Furore. So überwintert der FC Freienbach als Aufsteiger in der 1. Liga auf dem hervorragenden dritten Rang und dürfte nach aktuellem Stand somit an den Aufstiegs-Spielen in die Promotions-League teilnehmen. Verantwortlich als Sportchef ist eine FC Glarus Legende. Mario Zimmermann war in den 00er Jahren unumstrittener Stammspieler beim FC Glarus in der 2. Liga und stieg mit seinem Heimatverein zwei Mal in die 2. Liga Interregional auf (Saison 2002/2003 & Saison 2006/2007). Er absolvierte über 100 Pflichtspiele für den FC Glarus und führte die erste Mannschaft in 27 Spielen als Captain auf das Spielfeld.

Can Yanar
FC Freienbach – Senioren-Obmann und Schiedsrichter-Verantwortlicher (Vorstands-Mitglied)

Wie Mario Zimmermann gehörte auch Can Yanar in den spätern 90er und den 00er Jahren zum Inventar des FC Glarus. Inzwischen ist auch er beim FC Freienbach als Funktionär tätig. Zu seinem Aufgabengebiet gehören die Senioren und die Schiedsrichter.

David Feldmann
FC Balzers – F-Junioren-Trainer

David Feldmann – F-Junioren-Trainer beim FC Balzers
David Feldmann – F-Junioren-Trainer beim FC Balzers

Der Liebe wegen zog David Feldmann ins Ausland. Genauer gesagt, ins Fürstentum Liechtenstein. Dort wohnt er zusammen mit seiner Frau und seinen vier Kindern. Bis vor wenigen Wochen kehrte er jedoch beinahe täglich ins Glarnerland zurück, da er hier bei einem ortsansässigen Immobilien-Makler in der Vermarktung tätig war. Nun erfolgte der Wechsel zu einem Immobilien-Unternehmen in Chur. In seiner Freizeit trainiert David die F-Junioren des FC Balzers, bei welchen einer seiner Söhne spielt.
David Feldmann war langjähriger Captain der ersten Mannschaft des FC Glarus Ende der 90er und Anfang der 00er Jahre. Am Ende seiner Karriere häuften sich jedoch leider die Verletzungen und so entschied er sich zum Ende der 00er Jahre zu einem Wechsel in die zweite Mannschaft des FC Glarus. Als Stammspieler der zweiten Mannschaft gelang mit ihm auf Anhieb der Aufstieg in die 4. Liga (Saison 2010/2011).

Ursal Yasar
ehemaliger Trainer FC Uster (2. Liga Regional)

Ursal Yasar ist im Glarnerland aufgewachsen und war Fussball-Profi beim FC Zürich. Während seiner Zeit beim FCZ absolvierte er insgesamt 65 Pflicht-Spiele (NLA, Schweizer-Cup und Europapokal), in denen ihm 14 Tore gelangen.
Zum Ende seiner Fussball-Karriere kehrte nochmals als gestandener Fussballer ins Glarnerland zurück. Auf die Rückrunde der Saison 2007/2008 verpflichtete der FC Glarus den ehemaligen Fussball-Profi um den drohenden Abstieg aus der 2. Liga Interregional abzuwenden. Leider konnte Ursal Yasar, trotz 10 Toren in 12 Pflichtspielen, den Abstieg auch nicht abwenden.
Als der Autor dieses Textes mit diesem Bericht begann, da war Ursal Yasar noch Trainer des FC Uster. Er übernahm diese Aufgabe im Sommer 2019. Zum Zeitpunkt der Trainer-Entlassung war Yasar mit seinem Team auf dem vierten Tabellenplatz. Als Verein mit Aufstiegs-Ambitionen war dies anscheinend aber zu wenig.
Er ist im Besitze der UEFA-A-Trainer-Lizenz und hat den Berufstrainer- (BTL) Leistungssport-Lehrgang absolviert.

Vural Önen
ehemaliger Trainer Zug 94 (1. Liga)

Zusammen mit Ursal Yasar verpflichtete der FC Glarus auf die Rückrunde 2007/2008 (2. Liga Interregional) auch Vural Önen. Auch er blieb, wie Ursal Yasar, nur ein halbes Jahr beim FC Glarus (absolvierte 11 Pflichtspiele) und wechselte danach zusammen mit Ursal Yasar zum FC Wollishofen. Nun wurden beide praktisch in der selben Woche als Trainer entlassen. Vural Önen übernahm das Trainer-Amt beim 1. Ligisten Zug 94 im Frühjahr 2020. Nun liegt Zug 94 am Tabellenende der 1. Liga mit sieben Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Dies führte nun zur Situation, dass sich der Verein von seinem Trainer trennte.