Am Mittwoch-Abend (30. Oktober 2019) gastiert  um 20.00 Uhr der FC Sion im Buchholz. Sie treffen dabei jedoch nicht auf den heimischen FC Glarus, sondern auf das Team des benachbarten FC Linth 04. Dabei handelt es sich nicht um ein „Wurst und Brot“ Spiel, sondern um das Achtel-Final-Spiel des Schweizer-Fussball-Cups.

Wenn man in der Schweiz von der Cup-Mannschaft schlechthin spricht, dann meint man generell den FC Sion, welcher seine ersten dreizehn Finalteilnahmen (1965, 1974, 1980, 1982, 1986, 1991, 1995, 1996, 1997, 2006, 2009, 2011, 2015) allesamt gewinnen konnte.

Aber auch der FC Linth 04 ist eine echte Cup-Mannschaft. 2009 konnten sie sich erstmalig für die erste Hauptrunde des Schweizer Cups qualifizieren. Dabei meinte es zuerst die Losfee nicht besonders gut. Als Gegner des damaligen 2. Liga-Interregio-Vereins wurde der eher unattraktive NLB (Challenge League) Club FC Gossau SG zugelost. Zur Überraschung aller schlugen die Spieler aus Glarus Nord den höherklassigen Gegner mit 2:1. In den Sechszehntel-Final-Spielen durfte der FC Linth 04 dann im SGU in Näfels den FC Luzern (Super League / NLA) empfangen. Bei der 1:4 Niederlage schlug sich der FC Linth 04 beachtlich.

Drei Jahre später, bei der zweiten Qualifikation zur ersten Cup-Hauptrunde, wurde dem FC Linth 04 (damals 2. Liga Interregional) der 1. Ligist FC Muttenz zugelost. Äusserst knapp konnten sich die Nord-West-Schweizer mit 2:3 für die 1/16-Finals qualifizieren.

2017 konnte sich der FC Linth 04 zum dritten Mal für die erste Cup-Hauptrunde  qualifizieren. Wieder meinte es das Losglück nicht besonders gut. Mit dem FC Wohlen musste oder durfte man wieder einen NLB (Challenge League) Club empfangen. Der klare 4:0 Sieg ermöglichte in den Sechzehntel-Final-Spielen das Gastspiel des NLA (Super League) Clubs FC St. Gallen. Obwohl der FC St. Gallen zur Pause 0:1 führte, gaben die Spieler aus Glarus Nord nicht auf und konnten in der zweiten Halbzeit ausgleichen. Wer nun glaubt, dass dieser Ausgleichs-Treffer glücklich zustande kam, der irrt. In der zweiten Halbzeit war der damals noch in der 2. Liga Interregional spielende Verein aus dem Glarnerland stärker. Erst zur Verlängerung gingen den Spielern des FC Linth 04 die Kräfte langsam aus, weshalb der FC St. Gallen dann wieder etwas besser ins Spiel fand. Schlussendlich musste jedoch das 11-Meter-Schiessen entscheiden. Sämtliche 5 Spieler des FC St. Gallen trafen, während ein Spieler des FC Linth 04 (Filip Hren) den Ball unglücklich an den Pfosten schoss. Die Sensation war damals zum greifen nah.

Und im Jahr 2019 schaffte der FC Linth 04 zum vierten Mal die Qualifikation zur ersten Cup-Hauptrunde. Und man ahnt es…. auch heuer meinte es die Glücksfee mit dem Verein aus Glarus Nord nicht sonderlich gut. Wiederum ein Verein aus der NLB (Challenge League) wurde ihnen zugelost. Immerhin kamen mit dem FC Schaffhausen deren berühmte Trainer (die Gebrüder Yakin) ins Glarnerland und versprühten einen Hauch von Glamour. Der FC Linth 04 zeigte jedoch Mitte August 2019 erneut, dass sie ebenfalls eine grosse Cup-Mannschaft ist. Souverän konnte man einen 3:1 Sieg über den höherklassigen Gegner feiern. Im Jahr 2009 und 2017 zeigte sich die Losfee wenigstens in den 1/16-Finals dem FC Linth 04 gnädig und der FC Linth 04 durfte dann gegen einen Vertreter aus der höchsten Liga antreten. Nicht so im Jahr 2019. Ein Auswärtsspiel im Berner-Oberland gegen den 2. Liga Interregio-Mannschaft des FC Spiez stand nun Mitte September 2019 auf dem Programm. Da der FC Linth 04 aber eine echte Cup-Mannschaft ist, konnte sie diese Pflicht-Aufgabe auch nicht aus dem Konzept werfen. Zwar wehrten sich die Berner-Oberländer mit allem was ihnen zur Verfügung stand. So stand es nach 90 Minuten immer noch 0:0. In der Verlängerung zeigten die Glarner dann jedoch, wer der höherklassige Verein ist und konnten schlussendlich doch noch standesgemäss mit 0:4 gewinnen. Jetzt endlich im 1/8-Final wurde ihnen ein Vertreter der höchsten Schweizer Liga zugelost. Und so kommt es am Mittwoch 30. Oktober 2019 um 20.00 Uhr im Buchholz in Glarus zu diesem Cup-Highlight.

Da in Näfels im SGU gerade die Herbst-Messe stattfindet und die Flutlicht-Anlage im Buchholz etwas besser ist als die Anlage in der Lintharena gastiert der FC Linth 04 für das Cup-Achtel-Finale in Glarus. Mit Seydou Doumbia kommt ein ehemaliger Fussball-Weltmeisterschafts-Teilnehmer (Fussball WM 2010 in Südafrika) ins Glarnerland. Der ehemalige Nationalspieler der Elfenbeinküste absolvierte für sein Heimatland 33 Spiele und erzielte dabei fünf Treffer. Ebenso dabei wird der Captain Bastien Toma sein. Dieser Name wird nicht allen Lesern etwas sagen. Es wird sich jedoch lohnen diesen Namen zu merken. Toma ist aktueller Spieler der Schweizer-U21-Nationalmannschaft. Ein weiteres Highlight wird Torwart Anton Mitrjuschkin sein, welcher 14 U21-Länderspiele für Russland bestritten hat und in seiner Heimat als zukünftiger Nationaltorwart gehandelt wird.

 Seydou Doumbia

Weitere Besucher aus dem Wallis werden der Präsident des FC Sion Christian Constantin sein und der aktuell verletzte FC Sion Spieler und ehemalige Schweizer Nationalspieler und U17 Weltmeister Pajtim Kasami (15 Länderspiele / 2 Tore).

Christian Constantin

Aber auch beim FC Linth 04 gibt es Spieler, welche es zu beachten gilt. So kommen zwei Spieler ins Buchholz welche ebendort das Fussballspielen erlernt haben.

André Gonçalves Caetano spielte bis zu den E-Junioren beim FC Glarus, ehe er zum FC Zürich wechselte. Bis zum vergangenen Sommer war André Gonçalves Caetano Fussballprofi (FC Aarau und zuletzt beim FC Schaffhausen). Das Highlight der Karriere von André Gonçalves Caetano war der U17-Weltmeistertitel in Nigeria. Hier wird es in Glarus zum Wiedersehen mit seinem ehemaligen U17-Nati-Kollegen Pajtim Kasami kommen.

U17 Weltmeister André Gonçalves Caetano



Ebenfalls zurück an die alte Wirkungsstätte reist Pajtim Ismaili. Ist Ismaili fit, so wird er das Team des FC Linth 04 als Captain anführen.

Pajtim Ismaili



Im erweiterten Kader des FC Linth 04 stehen ebenfalls noch zwei junge Spieler, welche in Glarus das Fussball-ABC erlernt haben (Nick Rhyner und Adrian Gössi). Ob sie zum Cup-Kader gehören, davon hat der Schreibende aktuell keine Kenntnis.

Im Buchholz entsteht eine kleine Alpen-Arena. So wird auf der Ost-Seite hinter den Spieler-Bänken eine Zusatz-Tribüne aufgebaut. Die eigentliche Steintribüne wird am Mittwoch-Abend zur Stehplatz-Tribüne umfunktioniert.