C-Junioren offenbaren konditionelle Mängel

 

Nach der unglücklichen Niederlage im ersten Meisterschafts-Spiel gegen Chur ging es am Samstag 26.08.2017 ins benachbarte Fürstentum zum FC Schaan.

Es war drückend heiss und es war von Anfang an klar, dass schlussendlich das fittere Team wohl die drei Punkte am Schluss für sich beanspruchen können wird.

 

Die ersten zehn Minuten drückte der FC Schaan extrem. Ein ums andere Mal konnten sie die Glarner Abwehr überspielen. Dank dem hervorragenden Schlussmann Franco Elmer schaute für die Liechtensteiner nichts zählbares raus. Der gegnerische Trainer verzweifelte beinahe ab den Glanztaten des Glarner Schlussmannes.

In der 10. Minute konnten die Glarner das Spielgeschehen etwas ins Mittelfeld verlagern. Daraus resultierte ein Freistoss für die Glarner aus rund 20 Meter vor dem Tor. Emanuel nahm Anlauf und schoss den Ball direkt ins Lattenkreuz. Die Glarner konnten sich in der 10. Minute über den Führungstreffer freuen.

Nun übernahm der FC Schaan wieder das Zepter und drückte die Glarner extrem in die eigene Hälfte. Es dauerte jedoch bis zur 30. Minute, ehe die Schaaner den Ausgleichstreffer schiessen konnten. Die Glarner waren wohl ob dem Ausgleichstreffer so schockiert, dass es nur zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer gleich wieder im Glarner Tor wackelte. Nun führten die Schaaner 2:1.

Die Glarner wähnten sich in der 40. Minute bereits in der Pause. Nur so kann man die Nachlässigkeit beim 3:1 erklären. Der Schiedsrichter pfiff nochmals an, und ehe er den Pausenpfiff ertönen lassen konnte, führten die Schaaner bereits 4:1.

Die Liechtensteiner waren in der ersten Halbzeit klar das bessere Team. Jedoch hatten die Glarner durchaus die Möglichkeit mit ein wenig mehr Einsatz das Pausenresultat bei einem 2:1 oder vielleicht einem 3:1 zu belassen.

 

In der zweiten Halbzeit rauften sich die Glarner wieder etwas zusammen. Das stärkere Team war weiterhin der FC Schaan. Jedoch stand man nun rund um den Strafraum sehr massiert, was den Schaaner überhaupt nicht behagte.

Ein Befreiungsschlag erlaubte den Glarnern in der 60. Minute einen Angriff, welcher dank der gütigen Mithilfe des Schiedsrichters in einem 11 Meter endete (ehrlich gesagt, war der Schiedsrichter wohl der einzige Mann auf dem Feld, der ein Foul sah). Egal, Emanuel nahm Anlauf und schoss sein drittes Saisontor.

Nun stand es noch 5:2. Wie jedoch bereits geschrieben, waren die Schaaner stärker als die Glarner. So dauerte es gerade mal vier Minuten, bis die Schaaner das Score wieder auf drei Tore erhöhen konnten.

 

In der 80. Minute (letzte Minute) erlaubte sich ein Schaaner noch eine wunderbare Flugeinlage im Strafraum mit schreiendem Gewälze auf dem Fussballplatz, was den Schiedsrichter veranlasste erneut auf den 11 Meter Punkt zu zeigen. Der FC Schaan verwandelte dieses Geschenk trocken zum Schlussresultat von 6:2.

 

Die Glarner offenbarten über die gesamten 80 Minuten konditionelle Mängel. Man war in den ersten zehn Minuten immer einen Schritt zu langsam und in den darauffolgenden 70 Minuten sogar jeweils deren zwei Schritte.

 

Den C-Junioren des FC Glarus fehlt ein Spieler mit Torriecher. Zwar konnte man in den ersten zwei Spielen drei Tore schiessen (alle Tore schoss Emanuel). Alle drei Tore entstanden jedoch aus Standardsituationen (2 x 11 Meter und ein direkt verwandelter Freistoss).

Die Trainer werden nun in den kommenden Wochen gefordert sein, die konditionellen Mängel und das unzureichende Spiel vor dem gegnerischen Tor zu beheben.