Am Schluss musste der FC Glarus mit dem Punkt noch zufrieden sein, obwohl er deutlich hätte gewinnen müssen.

 

Dominant und mit viel Wille starteten die Glarner in die Partie gegen Neckerthal. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Gastgeber. Und so erstaunte die Glarner Führung nach 10 Minuten niemanden. Boshtraj zog alleine auf den Torhüter und vollendete unhaltbar in die weite Ecke. Das Spiel ging im gleichen Stil weiter. Die Gäste hatten viele Tormöglichkeiten und scheiterten am Neckerthaler Torhüter oder am eigenen Unvermögen. In der 43. Minute tauchten die Neckerthaler ein erstes Mal vor Torhüter Sewing auf und schon fiel durch Perreira der Ausgleich zum 1:1. Noch war nicht Halbzeit. Das Heimteam lancierte einen letzten Angriff. Bosshard flankte von der rechten Seite zur Mitte. Sein Ball wurde länger und länger und landete hinter Glarner Keeper in den Maschen. Innert zwei Minuten drehte Neckerthal das Spiel.

 

Nach dem Pausentee kamen die Einheimischen gleich zu einem Corner, worauf Niederer aus dem Getümmel heraus das 3:1 erzielte. Neckertahl brauchte lediglich fünf Minuten für drei Tore. Die Glarner rafften sich auf und drückten den Gegner in dessen Hälfte. In der 67. Minute tankte sich Boshtraj durch und spielte zur Mitte, wo Gabriel nur noch einschieben musste. Es stand 3:2 und ein Punkt lag wiederum drin. In der 80. Minute war es Guler, welcher den viel umjubelten Ausgleich erzielte. Zu mehr reichte es nicht mehr. Der tiefe Boden und die Aufholjagd hatten zu viele Kräfte gekostet.

In der ersten Halbzeit verpassten es die Glarner die Führung auszubauen und mussten am Schluss mit einem Punkt zufrieden sein. Zumindest bleibt das Team von Trainer Pozzy ungeschlagen und erwartet am kommenden Samstag den FC Wagen zum Spitzenkampf.

 

 

Neckerthal : Glarus 3:3 (2:1))

0:1 Boshtraj, 1:1 Perreira, 2:1 Bosshard, 3:1 Niederer, 3:2 Gabriel, 3:3 Guler

Neckerthal: Wittmer; Beerli, Frischknecht (Cenghiz), Grob, Bosshard A.; Perreira, Bosshard M., Huynh, Lieberherr; Artho, Niederer (Latic)

Glarus: Sewing, Bisanti, Stabile (Aliji), Green, Feldmann; Müller (Mani), Costa Perreira, Gatto (Guler), Gabriel (Herrera); Boshtraj, Pozzy